Die Wikinger sind los im Ententäle…

 

An einem schönen Mittwochnachmittag war es wieder soweit, das Ferienprogramm des Fördervereins Waldkindergarten Bad Urach fand unter dem Motto „Was machen eigentlich Wikinger?“ statt.

Zahlreich erschienen die zwischen 5 und 8 jährigen Wikinger bei schönstem Sonnenschein im Ententäle. Zur Begrüßung bekam jeder Wikinger einen Helm aufgesetzt und wurde herzlich willkommen geheißen. Und schon ging es in eine lebhafte Bastelrunde, in der jedes Kind sich sein eigenes Drachenschiff gestalten und basteln durfte. Nachdem die letzten Segel angemalt und Wikingerschilde an das Schiff genagelt waren, stärkten sich die kleinen Wikinger mit Kräuterlimonade und Keksen. Während der Stärkung lauschten sie gebannt einer Geschichte über zwei zerstrittene Wikingerstämme und lernten so nebenbei wie die Wikinger lebten und hausten. Danach wurden die Kinder in eben diese zwei Wikingerstämme aufgeteilt und es ging auf Beutezug. Mit lautem Kampfgebrüll trafen die zwei Sippen mitten im Wald aufeinander und es kam zu einem Kräftemessen mittels Tauziehen, dass in einem Unentschieden und damit zur Versöhnung der zwei Sippen führte.

Zurück auf dem Platz durfte jedes Kind sein fertiges Drachenschiff in der Elsach auf Seetauglichkeit prüfen. Vergnügt tummelten sich die kleinen Wikinger teils am Ufer, teils direkt im Wasser und beobachteten stolz ihre segelnden Schiffe.Bevor es zum verdienten Abschluss Festschmaus mit Stockbrot am Lagerfeuer kam, fanden die Kinder noch einen großen Schatz der friedlich geteilt wurde. Ein rundum gelungenes Wikingerfest neigte sich am frühen Abend dem Ende zu.

 

Alles rund um Ostern

 

Auch bei uns im Waldkindergarten war der Osterhase ein großes Thema. Vor allem weil er bei manchen Kindern schon vor der Osternacht vorbei geschaut hat. Auch das Lied von Stups dem kleinen Osterhasen hat uns durch diese Zeit begleitet. Und dann hat uns der Osterhase plötzlich eine Spur gelegt. Vielen bunten Schokoeiern sind wir in den Wald gefolgt und haben dort einen großen Picknickkorb mit Brötchen, Butter, Eiern und Karotten gefunden. Als wir gestärkt waren, sind wir zurück in den Kindergarten gegangen und siehe da, der Osterhase hatte dort für jedes Kind ein Osternest versteckt.

Nach Ostern haben wir noch einen gemeinsamen Ausflug ins Naturkundemuseum unternommen. Dort haben wir die Osterküken angeschaut. Richtig interessant war es zu sehen, wie die Küken aus den Eiern schlüpfen, aber auch die anderen Tiere, vor allem die Urzeittiere haben uns sehr interessiert. Auch das Vesper in der Müllergalerie war ein riesengroßes Abenteuer. Alle Waldkinder sind mit der Rolltreppe gefahren. Das war ganz schön schwierig, ruhig auf den Stufen stehen zu bleiben während man nach unten fährt. :)

Es war ein schöner, gelungener Tag!

 

 

 

20160803_171034.jpg 20160803_173013.jpg